Unsere Damen haben beim letzten Stammtisch beschlossen, eine Ausfahrt zu planen. Diese haben wir jetzt hinter uns...


Soviel vorne weg: TOP, Ihr übernehmt das ab sofort!


Markus musste am Samstag arbeiten, also haben wir die Tour so geplant, dass wir ihn in Würzburg "abholen". Wir haben uns in Waldbrunn bei Markus zuhause getroffen und Nicole ist alleine mit dem Cabrio bis Würzburg gefahren. 


Gegen 9:20 Uhr sind wir in Waldbrunn los. Uli & Sonja haben die "Leitung" übernommen und sind vorne weg gefahren. Was zuerst auffiel, dass Wetter wurde immer besser. Bis Waldbrunn war Sonne / Nebel Mix und das war schon sehr schön. Jetzt wurde es immer besser, keine Wolke am Himmel. Besseres Wetter hätten wir nicht selber machen können!!!


Kurz vor 11 Uhr sind wir an der Residenz Würzburg angekommen und haben erstmal ganz frech direkt davor geparkt. Schön war, dass für viele Besucher die Residenz erst einmal komplett uninteressant wurde. Es haben sich sehr viele Herren mit den 911ern ablichten lassen.


Nach dem Fotoshooting haben wir uns dann brav auf entsprechende Plätze gestellt. Auch das ist dokumentiert! Natürlich haben wir, gute Touries die wird sind, auch an einer kleinen Tour durch mehrere Zimmer teilgenommen. Wow, die haben haben mächtig geklotzt da drin. Dezent war damals nicht so angesagt! Harald Glööckler wäre begeistert gewesen!


Anschließend sind wir gemütlich durch die Stadt geschlendert und mitten auf der Brücke über den Main ist Die Alte Mainmühle. Dort hatte Nicole einen Tisch für uns reserviert. Sie hat für Markus mitbestellt und als das Essen serviert wurde, kam auch der Markus dazu. Jetzt war die Truppe komplett. Das Essen war lecker, es kam aber zum Tischdecken-Gate! Angeblich hätten wir das bestellt, wir mussten jeder 2 Euro für die Tischdecke bezahlen. Bestellt hatte Nicole das nicht. Leider war die Bedienung da komplett uneinsichtig! Unschön!


Jetzt ging es weiter über Land, nach Sommerach am Main. Hier liegt, ziemlich versteckt, der Winzerkeller Sommerach. Wie man auf den Fotos sehen kann, herrscht dort ein schönes Ambiente. Mit lecker Vino und fruchtigem Sekt, stimmten wir uns auf den Abend ein. Zum Hotel waren es nur noch wenige Kilometer.


Weiter ging es Richtung Dettelbach zum Grünen Baum. Wieder mit wenig Verkehr, bei bestem Wetter. Die Unterkunft war ziemlich "rustikal", etwas anderes haben wir aber auch nicht erwartet. Das Haus steht unter Denkmalschutz, die Zimmer sehr groß und sauber. Unser Abendessen sollte auch hier stattfinden.


Hier zeigte sich erneut, dass wir beim Essen irgendwie "Pech" hatten auf dieser Tour. Der Gastraum war komplett voll und unsere Bestellung wurde vergessen. Nach 1,5 Stunden wollte uns, anstatt einfach zu sagen was passiert ist, die Bedienung einen vom Pferd erzählen. Unschön Nr. 2! Als das Essen dann endlich kam, war es nicht wirklich berauschend! Die hatten zum Sauerbraten das gröbste Rotkraut, das wir je gesehen haben. Scheinbar mit der Faust zerlegt... Liebloser angerichtete Beilagensalate hatte von uns auch noch keiner gesehen! 

Gut geschlafen haben wir aber alle, für die Kirchturmglocken kann ja keiner etwas. Das Frühstücksbuffet war aber ok. Croissants waren scheinbar abgezählt, eine Stunde vor Frühstücksende waren keine mehr da. Das war ähnlich wie am Abend, da waren mehrere von uns gewünschte Gerichte "leider schon aus", obwohl wir mit die Ersten waren die bestellt haben...


Kurz nach 10 Uhr sind wir Richtung Bad Mergentheim los, einen Großteil des Weges über die Romantische Straße. Wie immer, Uli & Sonja vorne weg. Wahnsinn, auch heute bestes, wolkenloses Wetter!


Nach einem Halt in Krautheim an der netten, kleinen Burg Krautheim, sind wir weiter Richtung Heilbronn gefahren. Hier wechselten Olli & Annette auf die Pole-Position. Auf dem Weg nach Jagsthausen sind wir auch durch Berlichingen gefahren. Dieser unscheinbare Ort hat durch den Götz doch einen gewissen Bekanntheitsgrad erlangt. Seinen durchaus sehr bekannten Spruch, dürfte der eine oder andere von uns auch schon zitiert haben.

In Jagsthausen sind wir im Rotes Schloss eingekehrt, Olli & Annette waren schon mal dort gewesen. Zwischenzeitlich war es 22 Grad warm und wir konnten wunderbar draußen sitzen. Sehr, sehr leckeres Essen und grundsätzlich eine geile "Location". 


Hier steht, gleich auf der anderen Straßenseite, die Burg Jagsthausen auch Götzenburg genannt.


Weiter ging es gegen 14:30 Uhr, diesmal mit Klaus & Anja vorne weg. Jetzt waren wir nur noch 3 Autos, die Tour "offiziell" beendet und jeder selbstständig auf Heimatkurs.


Es waren zwei ganz tolle Tage und das lag nicht nur am Wetter. Alle sind gesund und munter Zuhause angekommen, es haben keinerlei Kaltverformungen stattgefunden.


Für November ist schon mal ein gemeinsames Gänseessen gebucht. Wir freuen uns darauf! 


PS: Ich kann nicht mehr mit Euch auf Ausfahrten gehen, habe heute fast meine Wage kaputt gemacht. Zu viel geschlemmt! Trotzdem hat sich mein 993, laut BC, mit 11,0 Litern auf 100 Kilometer begnügt.